Se-i-ydlitz heute

 

Die Familie v. Seydlitz und v. Seidlitz besteht aus unterschiedlichen Linien, die grundsätzlich nicht nachweisbar miteinander verwandt sind und sich durch Namenserweiterungen unterscheiden. Allen gemeinsam ist jedoch das Wappen mit den drei roten Fischen.

Die größte dieser Teilfamilien sind die

  • v. Seydlitz-Kurzbach

Außerdem gibt es die Linien:

  • v. Seydlitz und Ludwigsdorf,
  • v. Seidlitz und Ludwigsdorf,
  • v. Seydlitz-Gerstenberg,
  • Freiherren v. Seydlitz-Kurzbach
  • Gräfliches Haus v. Seidlitz und Ludwigsdorf.

Die Linie der Freiherren v. Seidlitz und Gohlau ist im Mannesstamme ausgestorben. Der Titel „Graf v. Seidlitz-Sandreczki“ ist an den Besitz des Fideikommis Langenbielau gebunden. Langenbielau liegt heute in Polen und ist daher für die gräfliche Familie verloren. Drei noch lebende Söhne des letzten Grafen und deren Nachkommen bilden heute das gräfliche Haus v. Seidlitz und Ludwigsdorf.

Die Familie besteht aus dem Schlesischen und dem Schermeiseler Stamm.

Zum schlesischen Stamm gehören die Freiherren v. Seidlitz und Gohlau sowie die Herren v. Seydlitz und Ludwigsdorf und v. Seidlitz und Ludwigsdorf.

Die Mitglieder des Schermeiseler Stammes haben im 19. Jahrhundert den Beinamen Kurzbach angenommen, um sich vom schlesischen Stamm zu unterscheiden. Dazu gehören auch die Freiherren v. Seydlitz-Kurzbach. Der Name Kurzbach wird erstmalig 1332 als „Curzbok“ in Verbindung mit dem Wappen der drei roten Fische erwähnt. Das Wappen war in der damaligen Zeit als Zeichen der Familienzugehörigkeit sicherer als der Name, der sich oft nach dem Besitz richtete.

Insgesamt betreut der Familienverband heute ca. 180 geborene und ausgeheiratete Se(i)ydlitze in aller Welt. Neben den in Deutschland lebenden Vettern und Cousinen leben größere Zweige der Familie auch in den Niederlanden, in Afrika, Panama, den USA und Kanada.